Veröffentlicht am 17.04.2007

Lloyd Fonds mit deutlichem Wachstum im Geschäftsjahr 2006

  • Erfolgreiche Fortsetzung des Wachstums- und Diversifikationskurses:
    • EBIT-Anstieg um mehr als 5 Prozent auf knapp 24 Millionen Euro
    • Beteiligungsangebote in nunmehr sechs Asset-Klassen
  • Für 2007 wird ein Anstieg des platzierten Eigenkapitals auf 420 Millionen Euro erwartet
  • Dividendenvorschlag von 1,25 Euro
  • Bestätigung der am 5. Februar 2007 bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen

 

Hamburg, 17. April 2007. Lloyd Fonds erzielte im Geschäftsjahr 2006 nochmals einen Gewinnzuwachs, nachdem sie bereits im vorangegangenen Jahr ein Rekordergebnis bei Umsatz und Überschuss ablieferte. So wurde im Berichtszeitraum mit 23,9 Millionen Euro ein gegenüber der Vorperiode um 5,1 Prozent höherer Gewinn vor Zins- und Steuerzahlungen (EBIT) erwirtschaftet sowie in der Folge ein mit 19 Millionen Euro um 11,1 Prozent höherer Gewinn nach Steuern (Konzernjahresüberschuss). Der Umsatz erreichte im Jahr 2006 bei einem leicht schwächeren Marktumfeld rund 72 Millionen Euro, das sind 1,4 Prozent mehr als in der Vorperiode.
Ebenfalls im Plus, wenngleich auch in geringerem Ausmaß, lag das Volumen an platziertem Eigenkapital, das mit 301 Millionen Euro zwar um 15 Millionen Euro höher ausfiel als in der Vorperiode (+5,2 Prozent), aber hinter den ursprünglichen Planungen zurückblieb. Hier musste auch der Entwicklung des Gesamtmarktes Rechnung getragen werden, der leicht rückläufig war. Der Großteil des Beteiligungskapitals der Lloyd Fonds AG entfiel mit 71 Prozent auf geschlossene Schiffsfonds. Gleichzeitig konnte der Platzierungsanteil von britischen Kapitallebensversicherungen des Zweitmarktes im Vergleich zum Vorjahr von 12 Prozent auf 24 Prozent gesteigert werden. Die neu hinzugekommenen Asset-Klassen Immobilien und Private Equity starteten erst später im Jahresverlauf, sodass sich der Platzierungserfolg erst im Geschäftsjahr 2007 voll auswirken wird. Die Zahl der Anleger stieg im Jahr 2006 um rund 60 Prozent auf über 30.000.

Erfolgreiche Diversifikation der Asset-Klassen und der Erlösstruktur
Lloyd Fonds hat den in den vergangenen Jahren begonnenen Diversifikationsprozess ein deutliches Stück vorangetrieben. So wurde nicht nur in den Asset-Klassen Schiffe und britische Lebensversicherungen die Position eindeutig behauptet, zugleich legte Lloyd Fonds im Jahr 2006 erstmals zwei Immobilienfonds sowie einen Fonds mit Private Equity auf. Die Vorbereitungen für den ersten Flugzeug-Fonds von Lloyd Fonds sowie für das Premium Portfolio mit verschiedenen Assets wurden ebenfalls im vergangenen Jahr vorangetrieben. Mit dem weltweit ersten offenen Schiffsfonds, der sich vorwiegend an institutionelle Anleger richtet, brachte Lloyd Fonds eine echte Produktinnovation an den Markt. Der hohe Diversifikationsgrad der Produktpalette, der Anstieg emissionsunabhängiger Erträge und die hohe Qualität des Dienstleistungsangebots sind die nachhaltige Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung bei Lloyd Fonds.
Entsprechend positiv kommentiert Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG, die Entwicklung: „Unsere Produkte haben sich als unverändert attraktiv erwiesen, wie nicht zuletzt unsere sehr gute Leistungsbilanz für die bisher aufgelegten Fonds unterstreicht. Die Strategie der Diversifikation in den Asset-Klassen, in den Fondsstrukturen und in den Erlösquellen bewährt sich.“ Das erste Quartal 2007 signalisiert eine lückenlose Fortsetzung dieses Trends. Besonders hoher Nachfrage erfreute sich der jüngste Flugzeug-Fonds mit dem Airbus A 340. „Noch vor dem offiziellen Vertriebsstart Anfang April war das Eigenkapital in Höhe von 49 Millionen US-Dollar bereits komplett an Vertriebspartner vergeben”, bestätigt Dr. Marcus Simon, Vertriebsvorstand der Lloyd Fonds AG. „Wir werden diese neue Produktlinie Flugzeuge konsequent weiter ausbauen.“ Auch in den anderen Produkt- und Dienstleistungsfeldern entwickelt sich der Geschäftsverlauf positiv.

Anstieg der Dividendenrendite auf fast 7 Prozent
Lloyd Fonds wird vor diesem Hintergrund der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2006 eine Dividende von 1,25 Euro je Aktie auszuschütten. Dies entspräche einer Ausschüttungsquote von über 80 Prozent auf Basis des IFRS-Abschlusses. Damit gehört Lloyd Fonds mit einer Dividendenrendite von rund 7 Prozent (auf Basis des Börsenkurses von 18,00 Euro) zu einem der Unternehmen in Deutschland mit der höchsten Dividendenrendite.

Fortsetzung des Erfolgskurses im Jahr 2007
Die Ergebnisse des Jahres 2006 sind für Lloyd Fonds eine exzellente Ausgangsbasis für die laufende Geschäftsperiode. „Für das Jahr 2007 erwarten wir“, so Dr. Teichert, „eine deutliche Verbesserung der Ertragslage und eine weitere Verbesserung der Gewinnsituation. Parallel zum Anstieg des platzierten Eigenkapitals wird der Anteil der emissionsunabhängigen Erlöse aus Treuhand und Management weiter wachsen. Der Jahresüberschuss soll im laufenden Jahr auf 20 Millionen Euro steigen. Dabei soll sich der Anteil der emissionsunabhängigen Erlöse nachhaltig erhöhen, um das Gewinnwachstum zu verstetigen.“ Damit sieht sich Lloyd Fonds gut für künftige Herausforderungen aufgestellt.
„Wir machen große Fortschritte in der Entwicklung vom reinen Initiator geschlossener Fonds zum Emissionshaus und Finanzunternehmen für strukturierte Kapitalanlagen“, so das für Produkte und Konzeption zuständige Vorstandsmitglied Holger Schmitz „für das Gesamtjahr 2007 rechnen wir daher mit einem deutlichen Anstieg des platzierten Eigenkapitals auf rund 420 Millionen Euro, was einem Plus gegenüber der Vorperiode in Höhe von 40 Prozent entspricht.“ Dazu beitragen soll vor allem auch das neue „Schiffsportfolio II“, ein Schiffsfonds im Vertrieb durch die Deutsche Bank. Es ist der bislang größte Fonds in der Geschichte von Lloyd Fonds und eines der hinsichtlich des Anlagevolumens größten Angebote im Bereich der geschlossenen Schiffsfonds überhaupt. Hinter dem Fonds steht ein zu platzierendes Eigenkapital von 180 Millionen US-Dollar und ein Investitionsvolumen von rund 516 Millionen US-Dollar. Zur Stärkung des Vertriebsressorts hat der bisherige CFO im Vorstand der Lloyd Fonds AG, Dr. Marcus Simon, seit Anfang des Jahres 2007 die Verantwortung für diesen Bereich übernommen. Lloyd Fonds reagiert damit auf den sich wandelnden Markt und die Herausforderung neue Zielgruppen anzusprechen.


Wichtige Kennzahlen der Lloyd Fonds AG (Konzern)
(in Mio. Euro)


Gewinn- und Verlustrechnung:
  Geschäftsjahr  
  2006 2005 Veränderung
Umsatzerlöse 72,0 71,0 +1,4Prozent
EBIT 23,9 22,8 +5,1Prozent
EBIT-Marge 33,2Prozent 32,1Prozent +1,1ProzentPkte
Konzernjahresüberschuss 19,0 17,1 +11,1Prozent
Ergebnis je Aktie (in EUR) (auf Basis von 12,7 Mio. Aktien nach Börsengang) 1,60 1,35 +18,5Prozent


Fondsentwicklung:
  Geschäftsjahr  
  2006 2005 Veränderung
Platziertes Eigenkapital pro Jahr 301 286 +5,2Prozent
Platziertes Eigenkapital kumuliert 1.171 870 +34,6Prozent
Anzahl der Fondsemissionen kumuliert 74 66  
Anzahl der Anleger kumuliert 30.301 18870 +60,6Prozent


Bilanz und Sonstiges:
  31. Dez. 2006 31. Dez. 2005
Bilanzsumme am 31. Dezember 105,2 98,8
Eigenkapital am 31. Dezember 80,5 75,2
Eigenkapitalquote am 31. Dezember 76,5Prozent 76,0Prozent
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 19,4 7,5
Durchschnittliche Mitarbeiteranzahl 94 65

Der Geschäftsbericht 2006 wurde auf der Internet-Seite der Deutschen Börse AG (www.deutsche-boerse.de) sowie auf der Internet-Seite von Lloyd Fonds (www.lloydfonds.de) veröffentlicht.

Geschäftsbericht 2016

RZ_D_LF_GB16_gesch.jpg

Bericht als PDF...

Börsenkurs

3,13€ (-2,19%)
21.07.2017, 16:11h

Kontakt

Allgemein
Lloyd Fonds AG
Tel.: 040 / 32 56 78-0
Fax: 040 / 32 56 78-99
Kontakt-Formular

Anleger
Lloyd Treuhand GmbH
Tel.: 040 / 32 56 78-400
Fax: 040 / 32 56 78-499 Kontakt-Formular

Vertriebspartner
Lloyd Fonds AG
Tel.: 040 / 32 56 78-200
Fax: 040 / 32 56 78-99 Kontakt-Formular