Erster Tonnagesteuerfonds von Lloyd Fonds

Nahezu steuerfreie Auszahlungen über die Gesamtlaufzeit

· Nahezu steuerfreie Auszahlungen über die Gesamtlaufzeit
· Steuerfreier Veräußerungserlös
· Nachfrage von neuen Anlegergruppen


Die Hamburger Lloyd Fonds AG, eines der am stärksten wachsenden Emissionshäuser für Schiffsbeteiligungen, legt ihren ersten reinen Tonnagesteuerfonds auf. Mit dem Be-teiligungsangebot an dem modernen Doppelhüllentanker MT „Canadian Sun“ entspricht das Emissionshaus innovativ den geänderten Rahmenbedingungen und bietet Kapitalan-legern eine erstklassige Anlagemöglichkeit mit hohen Ausschüttungen und Renditen. Bereits im vergangenen Jahr kreierte Lloyd Fonds mit dem ersten Flottenfonds für Stille Beteiligungen ein renditestarkes Asset.

Das Konzept des neuen Fonds trägt der geänderten steuerlichen Förderung der See-schifffahrt Rechnung. Während bisher am Markt Angebote mit anfänglichen steuerli-chen Verlustzuweisungen dominierten, ermöglicht der Tonnagesteuerfonds MT „Cana-dian Sun“ aufgrund der pauschalen und vergleichsweise geringen Besteuerung der Schiffstonnage nahezu steuerfreie Ausschüttungen und Renditen. Die anfänglichen Aus-schüttungen liegen gemäß Prospekt bei 8 % p.a. und sollen während der Laufzeit auf bis zu 18 % p.a. ansteigen.

„Der Markt für Schiffsbeteiligungen öffnet sich auf Grundlage der Tonnagesteuer neuen Anlegergruppen, die stärker an hohen Ausschüttungen als an anfänglichen Verlustzu-weisungen interessiert sind“, sagt der Lloyd Fonds-Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert. Lloyd Fonds registriert, wie schon im vergangenen Jahr, als am Markt ein Re-kordvolumen von Neuemissionen platziert wurde, eine wachsende Nachfrage von Anle-gern, die keiner sehr hohen Steuerprogression unterliegen. Bezieher von Renten und Pensionen zum Beispiel sehen in dem Konzept eine interessante laufende Ausschüttung auf einen teilweisen Einsatz ihres Vermögens. Auch im Erbschafts- oder Schenkungsfall bilden Tonnagesteuerfonds eine interessante Variante. Da die Beteiligung in den ge-nannten Fällen auf der Grundlage von niedrigen Buchwerten bemessen wird, ergeben sich niedrige bzw. häufig gar keine Steuern.


Der Verstärkung des Renditegedankens kommt Lloyd Fonds beim Tonnagesteuerfonds MT „Canadian Sun“ mit einem Konzept sehr guter Sicherung der Erlöse nach. Der MT „Canadian Sun“ wird im Star Tankers Pool, dem weltweit größten Pool für Panamax-Tanker, eingesetzt. In diesem Pool arbeiten zehn weltweit führende Tankreedereien zu-sammen. Einschließlich bereits bestellter Neubauten werden in diesem Pool, der etwa ein Viertel der Welttankerflotte repräsentiert, 59 Tanker beschäftigt. Der Star Tankers Pool kontrolliert ca. 40 % des für Panamax-Tanker wichtigen Karibik-Trader zwischen Süd- und Nordamerika und hat die entsprechend herausragende Marktstellung in diesem Gebiet. Dies trägt ebenso wie das von internationalen Experten hochgelobte Manage-ment zur sehr guten Performance des Pools bei. Die Erlöse in dem Pool werden nach einem bestimmten Schlüssel verteilt. Aufgrund seines jungen Alters, seiner Effizienz und Geschwindigkeit hat der MT „Canadian Sun“ einen der höchsten Schlüssel und damit ein sehr hohes Potential, an den aktuell sehr guten Erlösen des Pools zu partizipie-ren.

Die Qualität des MT “CANADIAN SUN“ und die große Marktmacht des Star Tankers Pools bieten die Basis für außergewöhnliche Renditechancen dieses unternehmerischen Investments. Die vier Tanker MT “BAVARIAN SUN“, MT “COLONIAN SUN“, MT “CARIBBEAN SUN“ und der MT “AMERICAN SUN“, auch Beteiligungsangebo-te der Lloyd Fonds AG, fahren bereits im Star Tankers Pool und haben im ersten Quartal 2004 weit über Prospekt liegende Erträge generiert. Die daraus resultierenden Liqudität-süberschüsse gestatten eine schnellere Entschuldung der Schiffe.

Bei ähnlichen Rohöltankern wie dem MT „Canadian Sun“ lagen die durchschnittli-chen Erlöse bei 21.900 US-Dollar pro Tag. „Wir kalkulieren im Prospekt jedoch vor-sichtig mit 17.500 US-Dollar pro Tag“, so Dr. Torsten Teichert.

Das moderne Tankerschiff erreicht eine Dienstgeschwindigkeit von rund 14 Knoten. Das Schiff ist mit einer modernen Doppelhülle ausgestattet und erfüllt so die strengen technischen Anforderungen der internationalen Tankschifffahrt. Vor dem Hintergrund des sogenannten „Phase-Out-Programms“ der International Maritime Organisation kommt dieser Ausstattung eine besondere Bedeutung zu. Zur Vorbeugung gegen Un-glücke von Einhüllentanker sieht dieses Programm die schrittweise Ausmusterung und Abwrackung dieser alten Tanker bis spätestens 2015 vor. Die Europäische Union strebt sogar eine noch frühere Verbannung der veralteten Tanker aus ihren Gewässern an. „Somit bilden auch die Rahmenbedingungen sehr gute Voraussetzungen für eine auch langfristig gute Beschäftigung des Schiffs“, so Teichert weiter.

Lloyd Fonds wird weiterhin seine flexible Marktorientierung hinsichtlich gestiegener Marktanforderungen an die Qualität und Renditeerwartungen, durch das konservative Konzepieren hochwertiger neuer Produkte dokumentieren.



Über Lloyd Fonds:

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG gehört zu den führenden deutschen Emissionshäusern für Schiffsbeteiligungen. Das Unternehmen hat 2003 mit Abstand das beste Jahr in der Unternehmensge-schichte erzielt. Das emittierte Eigenkapital hat sich mit 141,4 Mio. EUR (Vorjahr: 54 Mio. EUR) um 261 % und auf damit nahezu das Dreifache erhöht. Mit den Mitteln wurden 17 Schiffsbeteiligungen sowie zwei Dachfonds mit Stillen Beteiligungen finanziert und damit fast soviel wie in den vorherigen Jahren seit Gründung von Lloyd Fonds in 1995 zusammen. Das realisierte Investitionsvolumen betrug 518 Mio. EUR in 2003 (155,7 Mio. EUR). Insgesamt hat Lloyd Fonds seit Unternehmensgründung Investitionen – über-wiegend in Schiffe – von etwa 1,1 Mrd. EUR ermöglicht.

Der Erfolg von Lloyd Fonds besteht in der Emission renditestarker und transparenter Beteiligungsangebo-te. Das Unternehmen unterzieht sich regelmäßig der Analyse unabhängiger Analyseinstitute. Nach einer Studie der Leistungsbilanz von Lloyd Fonds durch das unabhängige Analysehaus FondsMedia haben die von Lloyd Fonds aufgelegten Schiffsbeteiligungen eine bessere Performance und sind deutlich transparen-ter aufbereitet und durchschaubarer als die Produkte des Gesamtmarktes. FondsMedia erteilte Lloyd Fonds das Gesamturteil „Outperformer“, da das Emissionshaus nach der Analyse der Leistungsbilanz 156,7 Punkte erreicht hat und damit um 16% über der ebenfalls von FondsMedia ermittelten Marktperformance von 135 Punkten liegt.

Hamburg, im April 2004 https://www.lloydfonds.de